Die Kirchen und Kapellen
nicht nur dem Namen nach zu kennen,
sondern auch Einblick

in ihr Aussehen innen und außen zu erhalten,
dienen diese Seiten.
Mögen die Kapellen und Kirchen helfen zum Lobe Gottes,
frei ohne Gier nach Antiken-Mammon.

Unsere Vorfahren haben 
manchmal unter großen Anstrengungen und Entbehrungen
aus tiefen Glauben heraus
Kirchen und Kapellen gebaut.
Damit haben sie  den Orten und der Landschaft
ein charakteristisches Gesicht verliehen.
Unsere Aufgabe ist es, dies zu bewahren.

Kirchen und Kapellen im eigentlichen Rosenheimer Land

RAUBLING im Inntal, wo die Berge beginnen, und das Mangfalltal einmündet

RaFludebuch.jpg (148992 Byte)

Die Gemeinde Raubling hat im Sinne der AGENDA 21 das Büchlein "Bildstöcke, Kapellen, Wegkreuze, Flurdenkmale  in Raubling und Umgebung", Raubling 2002, 42 Seiten, in DIN A 5,  herausgegeben. In diesem guten Büchlein werden auch der Sinn von Kapellen, Marterl und Feldkreuze erläutert. Es empfiehlt sich für jede Gemeinde solch ein Büchlein zu erstellen. Besonderes Schmankerl: dem Büchlein von Raubling  ist auch noch ein Ortsplan beigelegt.
RakathAkl.jpg (42319 Byte) RakathIkl.jpg (106601 Byte)
katholische Pfarrkirche Hl. Kreuz, gebaut 1954
RaEvAkl.jpg (59379 Byte) RaEvIkl.jpg (67205 Byte)
evangelische Christus-Kirche

RaLourdNAkl.jpg (35299 Byte)

RaLourdNIkl.jpg (80750 Byte)

Obermair-Kapelle an der Nicklheimer Str. gebaut 1837 als Lourdeskapelle, neuromanischer Umbau 1908 mit Ausstattung im Stil des Rokoko

RaEichelrAkl.jpg (65226 Byte)

axxInnen.jpg (9227 Byte)

Eichelrainkapelle: "Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes am Eichelrain" an der Verlängerung des Moorbadweges: Sie ist eine Nachfolge der Holzkapelle, welche 1883 aufgrund eines Traumes erbaut wurde. Der heutige Mauerbau stammt von 1964, mit Pietà (leider Ende der 80-iger Jahre des 20. Jh. von einem an Antiken-Mammon Verfallenen gestohlen worden und bis heute unauffindbar)
RaStaudAkl.jpg (76438 Byte) RaStaudIkl.jpg (27638 Byte)
Staudach: Hofkapelle Vierzehn Heiligen. Erbaut und eingeweiht aus Dankbarkeit für gelungenes Leben im Jahr 2005

ORTSTEIL REDENFELDEN

RaErasmAkl.jpg (61653 Byte) RaErasmIkl.jpg (60119 Byte)
Erasmus-Kapelle 1965. Reste der Ausstattung aus der 1961 abgebrochenen Erasmus-Wallfahrts-Kirche von Redenfelden, 18. Jahrhundert.

RaFranzkl.jpg (47485 Byte)

Franzosensäule. Ende 19. Jahrhundert, Nähe PWA, zur Erinnerung an den Innübergang der napoleonischen Rheinarmee am 9.12.1800. "Zur Erinnerung an den Innübergang der französischen Rheinarmee unter General Lecourbe am 9. Dezember 1800"

ORTSTEIL PFRAUNDORF

RaPfraundAkl.jpg (80937 Byte) RaPfraundIkl.jpg (120877 Byte)
Kirche St. Nikolaus, erwähnt in den Conradischen Matrikeln mit Eucharistierecht (Sanctissimum) und Friedhof (Sepultur) 1315, daher reicht ihre Wurzel in das Hohe Mittelalter  (um 1000) zurück. Auffällig ist auch der Nebenpatron Rupert, der auf die Diözese Salzburgs weist. Jetziger Kirchenbau spätgotisch, 15./16. Jahrhundert, im Kern jedoch z. T. spätromanisch, 13. Jahrhundert. Heutige Ausstattung Frührokoko.
RaPfrPestSkl.jpg (23902 Byte)
Pestsäule. 17. Jahrhundert; Nähe Happinger See.

RaStockkl.jpg (39832 Byte)

Stock: Heißen-Bildstock. 1. Hälfte des 19. Jhs errichtet, hat heute leider kein Bild mehr inne.

ORTSTEIL REISCHENHART

RaReischAkl.jpg (56030 Byte) RaReischIkl.jpg (112873 Byte)
Kirche St. Petrus, urk. 1315 mit Eucharistierecht und Friedhofsrecht in den Conradischen Matrikeln und nach Bomhard die älteste der 4 Kirchen am oberen Wasen. Heute spätgotische Anlage mit Ausstattung von Mitte des 18. Jahrhunderts.

ORTSTEIL KIRCHDORF

RaKirchdAkl.jpg (50017 Byte) RaKirchdIkl.jpg (98249 Byte)
Pfarrkirche St. Ursula, urk. erstmals erwähnt 1315, doch wegen der Ortsgründung um 1170 schon viel älter. Jetziger Bau mit gedrehter Kirchenlängsachse 1924 errichtet.   Nach Brand in den 60iger Jahren ist sie neu ausgestattet worden.

ORTSTEIL GROSSHOLZHAUSEN

RaGHolzGAkl.jpg (48182 Byte) RaGHolzGIkl.jpg (133480 Byte)
Kirche St. Georg. Altpfarreikirche, schon 804 vom Freisinger Bischof aus dem Besitz des Klosters Tegernsee gefordert. Ende 14. Jh wird sie dem Probsteikloster Petersberg auf dem kleinen Madron unterstellt und im 13. Jh verliert sie Pfarrrecht und wird der Pfarrei Brannenburg als Filialkirche untergeordnet, doch 100 Jahre später ist sie wieder Pfarrkirche. Der heutige Bau ist  im Kern spätgotisch, 1690 wurde er barock umgestaltet und ausgestattet.
RaGHolzPAkl.jpg (124691 Byte) RaGHolzPIkl.jpg (92868 Byte)
Pestkapelle, 19. Jahrhundert, etwa 500 m südlich des Ortes.

RaThalrAkl.jpg (63785 Byte)

RaThalrIkl.jpg (41994 Byte)

Thalreit: Demmel-Marterl: Anfang der 30iger Jahre des 20. Jhs erstellt aus Dankbarkeit für die glückliche Heimkehr von den Fronten des Ersten Weltkrieges.

ORTSTEIL KLEINHOLZHAUSEN

RaKlHolzAkl.jpg (76929 Byte) RaKlHolzIkl.jpg (132461 Byte)
Kirche St. Johannes der Täufer. 1752/55, erbaut von A. Millauer. Vorläuferbau war seit 14./15. Jh als gotisches Kirchlein an anderer Stelle.
 
Raubling-Kleinholzhausen: Hofkapelle Jesus Christus einer Villenanlage im Nordosten des Ortsteils
ORTSTEIL NICKLHEIM
RaNiklhAkl.jpg (92389 Byte) RaNiklhIkl.jpg (110802 Byte)
Filialkirche St. Theresia, erbaut 1928

RaNicklSAkl.jpg (66668 Byte)

RaNicklSIkl.jpg (58258 Byte)

Nickl-Bildstock: Ein 300 Jahre alter Grabstein von 1703 der Zanken-Familie  in Aich wurde 1997 künstlerisch neu gestaltet und an der ehemaligen Hauptstraße, heute Radweg, in Nicklheim aufgestellt.

Sehen Sie die Seite ohne Rahmen, folgen Sie diesem Link: Home